Diese Website verwendet Cookies, um Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen werden an Google weitergegeben.
Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich mit Googles Weltherrschaftsbestrebungen einverstanden.

Sonntag, 3. Juni 2018

tucking fypos


Von meiner derzeitigen Lektüre, die Heldin scheint wahrhaft ungewöhliche Fähigkeiten aufzuweisen.
(Fiddlehead Press, 2018):
 She narrowed his eyes at him. “Well then I suppose the stories I’ve heard about the Faie being a cruel race are all true.”


(The Merrow’s Golden Ring, by Sara C. Roethle)

Freitag, 6. April 2018

tucking fypos

 Mit Freude habe ich festgestellt das maritim die guten alten Larry Brent Romane von Dan Shocker als eBook wiederaufgelegt hat. Leider merkt man allerdings das diese mit einer Texterkennung eingelesen wurden, eine welche zum Beispiel aus "vorn" gerne "vom" macht und die Diskotheken ganz ungeplant zusetzt:
 "Von den geplagten sechzig Diskotheken waren vier bereits in vollem Betrieb. Und es zeichnete sich ab, was Finanzberater und Marktforscher zuvor errechnet hatten: Die Sache schien zu einem Geschäft zu werden."
 (Homunkula, Luzifers Tochter, ca. S. 31)

Freitag, 16. März 2018

Bird & Sword








Bird & Sword, Amy Harmon
(LYX, 2017)


Klappentext:
"Schlucke, Tochter, die Worte, die dir auf den Lippen liegen. Halte sie bei dir, auch wenn sie noch so viel wiegen.
...
Du wirst nicht reden, wirst keine Worte geben, wirst weder Himmel noch Hölle befehlen. Du wirst erblühen und nach Wissen streben. Schweige, Tochter, bleib am Leben."
 Kurz bevor sie unter dem Schwert des alten Königs stirbt, spricht die Mutter der kleinen Lark diese letzten Worte aus um ihre Tochter zu schützen.
 Im Lande Jeru ist Magie eine Todsünde, und Larks Gabe der Worte könnte sie ebenfalls das Leben kosten. Ihrer Stimme beraubt, wächst das Mädchen fortan wie in einem goldenen Käfig auf, denn durch den selben Fluch, der Lark die Stimme nahm, ist das Leben ihres Vaters an das ihre gebunden.
 Dreizehn Jahre nach jenem schicksalhaften Tag kommt der junge König Tiras an den Hof ihres Vaters. Da dieser seiner Treuepflicht nicht nachgekommen ist, nimmt Tiras Lark als Friedgeisel mit in die Hauptstadt. Denn der König braucht jeden Mann im Kampf gegen Vogelbestien, die das Land heimsuchen. Obwohl Lark eine Gefangene ist und den König zunächst fürchtet, begreift sie rasch, dass er nicht wie sein grausamer Vater ist.
Und bald geschieht etwas unfassbares – Tiras kann sie auch ohne ihre Stimme hören. Zwischen ihnen scheint ein geheimnisvolles Band zu existieren. Lark erkennt, dass der junge König ebenso wenig frei ist wie sie und dass die Liebe womöglich die einzige Waffe ist, die ihrer beider Ketten sprengen kann.


 Vorab sei gesagt, ich mochte Bird & Sword sehr. Die Geschichte hatte (für mich) Schwächen, zu denen wir gleich kommen, aber es ist Amy Harmon und bei Gott (no pun intended) ich glaube nicht das sie etwas Schreiben könnte das mir nicht gefallen würde.

Ein wenig Kritik am Werk:
 Bird & Sword ist Amy Harmons erstes reines Fantasywerk, so weit ich dass weiß, und ich hätte mir gewünscht sie wäre bei ihrem Weltenaufbau zu Beginn etwas mehr in das Detail gegangen. So gibt es in den ersten Kapiteln leider ein paar kurze Passagen bei denen ich aus dem Lesefluss gerissen wurde.

 Da wäre zum Beispiel die erste Begegnung mit den Volgar* von denen wir zunächst eine nur wenig hilfreiche Beschreibung geliefert bekommen:
Die Volgar kreischten wie Möwen. Sie waren eine Kreuzung zwischen Mann und Vogel, nur zehnmal so groß.
 „Zehnmal so groß“ als was genau?

 Auch das Setting erschien mir lange etwas Vage gehalten, so das ich bis zur etwa Mitte des Buches meine Vorstellung von der Welt in der Lark lebt ständig aktualisieren musste, was mich aber beim Lesen wirklich befremdet hat ist die Tatsache das dies zwar eine Mittelalterliche Welt ist, Lark aber an einer Stelle von Viren spricht...
 „Kjell!“, rief Tiras. „Schaff sie hier raus!“
 Die Tür blieb verschlossen.
 „Kjell! Ich bringe dich um!“, drohte der König.
 Aber offenbar glaubte Kjell ihm nicht oder vielleicht wollte er, dass wir beide starben. Ich fragte mich, ob König Tiras an einer ansteckenden Krankheit litt, womöglich einem tödlichen Virus, das mich umbringen würde, nachdem es ihn umgebracht hatte.
 Zu keinem weiteren Zeitpunkt, weder davor noch danach, gibt es einen Hinweis darauf das die Bewohner dieser Welt über irgendwelche Kenntnis mikrobiologischer Vorgänge verfügen...


 Mit den männlichen Charakteren, mit einer Ausnahme, und besonders dem romantischen Helden der Geschichte, König Tiras, wurde ich nur schwer warm. Obgleich man Tiras zugestehen muss das er sich um Larks Liebe zum Ende hin durchaus bemüht und sich diese redlich verdient, und obwohl man im weiteren anführen muss das Amy Harmons Charaktere grundsätzlich in kein Schwarz/Weiß Muster passen und stattdessen mit realistischen Ecken und Kanten daherkommen, gibt es eine Passage im Buch welche ich ihm, im Gegensatz zu Lark, nie so recht verzeihen wollte, nämlich wenn er seine gehobene Stellung betont und Lark zu verstehen gibt:
„...weil ich König bin. Und es deine Pflicht ist, mir zu Gefallen zu sein.“
 Nicht dass es dazu kommt, aber das nennt sich im Mindestmaß sexuelle Nötigung und beim Namen genannt Vergewaltigung. Dass Tiras als ein Mann dargestellt wird der offenbar nichts dabei findet einer Frau mit sexualisierter Gewalt zu drohen, und sei es auch ohne wirkliche Handlungsabsicht, zeichnet ein sehr bedenkliches Bild von seinem Charakter und von seinem Selbstverständnis als Herrscher.
Er ist wahrhaft weit weniger von seinem Vater entfernt, als er selbst sich glauben machen will im Buch.

 Auf der Plusseite für die Autorin muss ich an dieser Stelle aber auch erwähnen das Amy Harmon hier eine sehr klare Aussage trifft die gerade im Young Adult / New Adult (ganz zu schweigen von Dark Romance) Feld wie es mir scheint gerne übergangen wird:
 Sexuelles Verlangen ist nicht gleich bedeutend mit Zustimmung. Lark, die sich von Tiras durchaus sexuell angezogen fühlt und dies zu diesem Zeitpunkt auch schon angelegentlich erkennen ließ, macht dieses ihm gegenüber unmissverständlich klar. Womit wir eigentlich schon bei den Stärken von Amy Harmons Werk im allgemeinen und Bird & Sword im Besonderen sind:

 Abseits der oben angeführten Punkte hat mich das Buch hervorragend unterhalten. Amys Schreibstil erweist sich auch in der Übersetzung als angenehm fließend. Bird & Sword schafft bereits auf den ersten Seiten eine Atmosphäre in der man sich gerne verliert, entführt uns ins in eine Welt aus der man nur unwillig wieder zurückkehren mag.
 Und auch wenn das vage Setting einer meiner Kritikpunkte ist, auf eines macht die Autorin uns sehr früh aufmerksam, das dies ein Märchen ist, angesiedelt in einer Märchenwelt bevölkert von Prinzen und Prinzessinnen, erfüllt von Magie und Flüchen.
 Wer sich für Romantik nicht erwärmen kann, dem wird Bird & Sword zu gefühlsduselig daher kommen, die sich langsam entwickelnde Romanze zwischen Lark und Tiras steht klar im Mittelpunkt der Erzählung, denen aber die sich für Märchenneuinterpretationen oder einfach nur märcheninspirierte Erzählungen begeistern, kann ich das Buch nur Empfehlen.

 So wenig ich Tiras mochte, ein Mann der eine junge Frau entführt um den Dienst ihres Vaters zu Erpressen kann beileibe kein Mann von hoher Ehre sein, so leicht wickelte mich Lark um ihren Finger. Sie wirkt zugegebener Maßen naiver als andere Heldinnen der Autorin, aber es ist gleichermaßen die geradezu kindliche Freude und Begeisterung mit der sie Bücher und das Lesen für sich entdeckt, wie ihr wachsendes Selbstbewusstsein was einen als Leser sich verlieben lässt.
 Das Herz und die Seele das Buches jedoch liegen ganz in einer Nebenfigur der Geschichte: Boojohni. Ein Troll im Dienst von Larks Vater der ihr, nach dem Tod ihrer Mutter, als Väterlicher Freund und Ratgeber zur Seite steht.
Ohne ihn wäre die Erzählung definitiv ärmer.

 Einen gut eingesetzten Prolog, sagt man, erkennt man unter anderem daran dass er mehr ist als nur Vorgeschichte, ein gelungener Prolog ist integraler Teil der Erzählung welcher erst zum Ende sein Geheimnis preis gibt, und diese Karte spielte Amy Harmon in Bird & Sword, für mich zumindest, mit Bravour. Das ganze Buch über dachte ich schon alles über Tiras Fluch zu wissen, bis zum Ende hin alles wieder auf den Prolog zurückkehrt und eine wenig beachtete Passage sich als Schlüssel zur Geschichte erweist mit der alles noch einmal verändert wird...

_____________________________________________________________________

* Deren Name mich jedes mal unwillkürlich an Flash Gordon denken ließ, inklusive Queen Erkennungssong und Brian Blessed als Prinz Vultan von den Vogelmenschen.

Donnerstag, 8. März 2018

tucking fypos

Meine Tageszeitung ist ein wahres Füllhorn an ungewöhnlichen Meldungen, jüngst erst berichtete man dort von der Südwet Fraktion der CDU.
Doch der Hinweis auf einen umgekehrten Medusaeffekt... nun ja, er hat aber schon recht, der Kommentator, es würde mich ganz schön stressen wenn mein Chef nur einer würde, von mehreren ganz zu schweigen:


Montag, 12. Februar 2018

Me, as an artist

 Eigentlich sollte ich ja hier über Bücher quatschen, aber mit dem Schreiben habe ich es gerade nicht so. Deshalb, for something completely different, gibt es eben einen Post zu meinem jüngsten, endlich fertiggestellten Cover Projekt:

Weird Werewolf Tales
 
 Für eine größere Ansicht in früherer Version: Deviant Art
 
 Das Bild ist ein Coverentwurf für eine Sammlung an Werwolf Geschichten aus alten Weird Tales Magazinen welche ich gerade Stück für Stück durch ein Textverarbeitungsprogramm jage um sie dann im eBook Format zu sammeln.

 Im großen und ganzen bin ganz zufrieden damit wie das Bild herausgekommen ist. Mein größtes Problem war die einzelnen Elemente einigermaßen realistisch zu kombinieren, eine Aufgabe die an den Füßen des Models leider hatnäckig gescheitert ist, weshalb ich sie letzlich unter dem Titel versteckt habe.

 Mit dem Titelzug bin recht zufrieden, es ist nicht ganz einfach (für mich zumindest) einen Titel in Photoshop sauber in den Hintergrund zu integrieren. 
Man merkt eventuell das ich das "Weird" aus dem Titel habe fallen lassen - es hat einfach nicht dazu gepasst.


 Wenn ich für mich selbst ein Cover entwerfe gibt es zwei Kriterien an die ich mich zu halten versuche, das erste habe ich von einer Seite übernommen die über die Gestaltung von Covers im Allgemeinen und Romance Covers im besonderen im Digitalen Zeitalter sprach, das zweite ist einfach nur persönliche Präferenz:

 Erste Regel:
 
 Ein Cover muss auch als Tumbnail funktionieren, und sollte sich aus der Masse abheben. 
Ich denke da schneidet es ganz gut ab. Man kann Titel und Illustration immer noch klar erkennen und die Farben sorgen für einen auffallenden aber harmonischen Kontrast.





 Zweite Regel:
 
 Da ich meine eigenen Covers natürlich für meinen eBook Reader gestalte, gilt das diese auch im Grayscaleformat wirken müssen.
Hier musste ich leider Abstriche bei der Lesbarkeit hinnehmen, da ich von der (ursprünglich Blutrot gehaltenen) Farbgebung des Titels nicht abweichen will. Leider ist rote Schrift auf roten Blättern in Grau nicht sehr gut zu unterscheiden... (wer hätte es Gedacht?)

Dafür bin mit den anderen Effekten zufrieden, wie den Kerzenflammen und den leuchtenden Wolfsaugen.
 
 
 Ein Geständnis noch, so ganz unter uns:
Ich gehöre zu den Menschen die der Unart frönen mit dem viel lamentierten Dropshadow zu arbeiten wenn ich in Photoshop einen Titelzug generiere. Es ist schlicht die einfachste Art die ich kenne einen Schriftzug harmonisch in ein Bild zu integrieren und gleichzeitig besser hervorzuheben.

Credits:
Model - MJ Ranum
Wolf - Dennis Matheson, PNG file ITSDura
Backdrop - Malleni Stock 
Font - Apocalypse Now, von Jens R. Ziehn

Samstag, 3. Februar 2018

31 Tage - 31 Bücher / Filme

Tag 23

Nenne den besten Thriller den du je gelesen hast.


Thomas Harris' Roter Drache.
Hannibal Lector, der hier nur eine Gatrolle hatte, mauserte sich zwar zum Star in Harris' Erzählungen, aber Francis Dolarhyde ist IMO als Character komplexer angelegt. Bei diesem lag die Kunst tatsäclich darin wie Harris uns ein Monster einerseits präsentiert und zugleich ein mögliches "happy-end" für ihn in den Raum stellt.
Die zweite Verfilmung des Romans ist dabei, abgesehen vom sehr stark abgeänderten Ende, tatsächlich ebenfalls ganz gut gelungen.



Aus welchem Film stammt der beste Filmanfang oder das beste Filmende?


Ich finde die Eröffnungssequenz aus John Schlesingers Das Ritual absolut gelungen.
Geschickt wird hier in den Eingangseinstellungen mit dem Milchwagen und dem joggenden Michael Sheen ein unbestimmtes Gefühl der Bedrohung ausgelöst, welches schließlich in unerwarteteter Weise eingelöst wird.

Montag, 29. Januar 2018

Humphrey Bogart und seine Filme

 Diese Jahr habe ich mir endlich Warner Brothers' Humphrey Bogart - The Essential Collection Box als Weihnachtsgeschenk gegönnt:


 Der Schuber hält in sechs slimcase Doppel DVD-Boxen 24 der Filme die Bogey im Laufe seiner Karriere mit Warner Brothers gemacht hat. 
 Für umgerechnet etwa 4.-€ je Film bekommt man die Box inzwischen zu einem Preis über den man nicht meckern kann. Ebenfalls nicht meckern, von meiner Seite, lässt sich über die Qualität der DVDs. Zwar gibt es auf Amazon ein paar Kritiken die mir Sprgen machten, da ist von DVDs die nicht korrekt laufen die Rede, sowie von falschen Versionen innnerhalb der Box. Scheinbar enthielten die ersten Ausgaben anstelle von The Treasure of the Sierra Madre respektive von The Big Sleep, deren Bonusdisks aus den jeweiligen Doppel-DVD Editionen, im Falle von Treasure eine DVD nur mit Bonus Featuretts, im Falle von Big Sleep die unveröffentlichte Erstfassung des Films, welche erweiterte Handlungsszenen enthielt, dafür weniger Szenen mit Bogey co-star Lauren Bacall.


 Zusätzlich zu den Film DVDs gibt es eine Bonus Disk, welche eine neue Doku über die Warner Studios enthält. Für die Film DVDs wurden Doppelseitige Double-Layer DVDs verwendet, diese sind tatsächlich berüchtigt für ihre Fehleranfälligkeit (meine V-The Visitors Box enthält leider so ein fehlerhaftes Exemplar), aber die Filme zeigten auf meinem PS3-Player keinerlei Auffälligkeiten.

 Interessant für deutsche Fans zu erwähnen sind noch zwei Dinge zu den Disks:
Zum einen kommen ein paar von ihnen mit der typischen Copyright-Warnung in Chinesisch (eventuell Japanisch, so genau kann ich das nicht unterscheiden) was auf Import* Ware hindeutet. Zum anderen sind nur drei der enthaltenen Disks bei mir in RC1 (nur USA / Canada) Codiert gewesen, der rest dürfte eine RC 0 (alle Regionen) Codierung sein.

 Wie es Fans schon von der Casablanca Ultimate Collector's Edition kennen, kommt auch The Essential Collection mit ein paar netten Zugaben:


 Es gibt ein Booklet in dem alle enthaltenen Filme kurzangerissen und mit einer oder zwei historischen Anekdoten versehen, sowie Filmbildern und in einzelnen Fällen dem Originalplakat illustriert dargestellt werden. Sowie einen Umschlag mit Plakat-, Aushangfoto- und Korrespondenzreproduktionen.

 Zur Auswahl der Filme, es sind natürlich die üblichen Verdächtigen enthalten:
Casablanca, The Treasure of the Sierra Madre, Key Largo, High Sierra, also seine besten Arbeiten für Warner, aber leider wenig von seinen unbekannteren / seltener gezeigten frühen Arbeiten für die Warners.
Diese, so habe ich inzwischen herausgefunden, hat das Studio zum Teil in einer Reihe die sich Warner Archives nennt veröffentlicht, vielleicht wenn sich diese Box gut genug verkauft hat, gibt es auch davon einmal eine Boxversion - ich würde es mir wünschen.

--------------------------------------------------------------------------------------------------
*Da die DVDs aus den USA stammen macht dass wohl Import-Import Ware daraus.


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zur Einstimmung auf die Filme habe ich mir eines der Bücher welche sich in meinem Regal tummeln erneut zu gemüte geführt. Hierfür fiel meine Wahl auf Alan G. Barbour's Humphrey Bogart aus der Illustrated History of the Movies Reihe:









Humphrey Bogart, Alan G. Barbour
(Star Books, 1973)


 Über Barbours Buch, welches in deutsch als Teil der Heyne Filmbibliothek veröffentlicht wurde, lässt sich leider nur wenig gutes sagen. Das Vorwort ist recht witzig gelungen
As social history, movies reflect our changing tastes, styles, and ideas.
...
To our edification, they show us how we felt about marriage in the twenties, crime in the thirties, war in the forties, big business in the fifties, and youth in the sixties. (Presumably future filmgoers will know how we felt about sex in the seventies.)
 Ganz nützlich ist noch die Filmographie auf den letzten Seiten welche zu den Filmtiteln das Produktionsjahr, den Regisseur und die Buchvorlage, wenn es eine gab, nennt. Sowie eine kurze Anmerkung zu Bogeys Rolle im Film enthält.

 In dem was das Buch eigentlich ausmachen sollte, als ein kuzer Primer für Bogeys Filme zu dienen, fällt es leider weitgehend durch. Manche der Inhaltsangaben sind unzureichend oder direkt Fehlerhaft, Rollenzuschreibungen sind inkorrekt und Charakterbeschreibungen gehen schon mal am Film vorbei.

 Mehr als nur einmal stellte sich mir beim Lesen die Frage ob Barbour sich überhaupt die Mühe gemacht hat die Filme welche er Bespricht, soweit möglich, auch anzusehen. Besonders im Fall von Casablanca schreibt er einen solch haarsträubenden Unsinn, das dies mehr als Fragwürdig scheint.

 Dass er Claude Rains Figur des Captain Renault unterstellt ein Gefühlsmensch zu sein, der Charakter ist im Film ein Opportunist reinsten Wassers, könnte man noch Rains' hervorrgendem Schauspiel zuschreiben. Rains spielte den Renault mit solch perfekt öligem Charme, das es schwer ist sich seiner Faszination (für sich selbst) zu entziehen. Aber das er in zum Major Renault macht?
Hier haben sowohl der Autor als auch der Editor ihre Arbeit nicht getan.
Auch die Darstellung, im Text, der von Peter Lorre gespielten Rolle als ein Freund von Rick, geht am Script vorbei:
Ugarte: "You despise me, don't you?"
Rick: "I gave you any thought, I probably would.
"
 
  Das Barbour manche Filme lobt welche im Grunde eher sehr mäßig daher kommen, The Black Legion zum Beispiel leidet an einem betont belehrenden Script, etwas das Barbour seltsamerweise dann The Roaring Twenties starkt ankreidet, dafür aber andere praktisch verreisst, zum Beispiel Bogeys Weihnachtskomödie We're no Angels, lässt sich selbstverständlich auf unterschiedlichen Geschmack zurückführen, nur das der Autor seinen etwas zu stark einfliessen lässt, für ein Sachbuch, nur so nach meinem Geschmack.

  Fans von und solchen die sich neu für Bogarts Werk interessieren würde dazu raten lieber nach Clifford McCartys Buch zu suchen, welches auch Barbour als Grundlage diente und in erweiterter Fassung bei Goldmann auf deutsch erschien. Das Layout ist hier übersichtlicher gehalten, alle Filme werden direkt mit den Relevanten Produktionsdaten vorgestellt und die Inhaltsbeschreibungen sind neutraler, aber wichtiger noch Faktisch richtig.