Diese Website verwendet Cookies, um Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen werden an Google weitergegeben.
Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich mit Googles Weltherrschaftsbestrebungen einverstanden.

Samstag, 9. Mai 2015

Omega








 Omega, SM Reine
(Red Iris Books, 2015)

War of the Alphas #1

Kurzinhalt:
 Vor zehn Jahren starb Deirdre Tombs.
Am folgenden Tag erwachte sie als Gestaltwandlerin, unfähig ihre Gestalt zu wandeln. Niemand weiß zu welcher der übernatürlichen Spezies sie gehört.

 Da ihr Vater nach Genesis, dem Tod und der Wiedergeburt der Welt, nicht zurückgekehrte, wuchs Deirdre in Waisenhäusern auf, als Mündel des Staats. Ohne die Fähigkeit ihre Gestalt zu wandeln gehörte sie dort zu den rangniedrigsten, Omega.
Schwächste unter den Schwachen.

 Eine Zufallsbegegnung mit Everton Stark, einem Mächtigen Alpha mit der Fähigkeit jedem Gestaltwandler seinen Willen aufzuzwingen, offenbart eine überraschende Stärke, Deirdre ist immun gegen seine Befehlsgewalt.

 Dies weckt die Aufmerksamkeit der Alpha Rylie Gresham, gegen die Stark einen persönlichen Groll hegt, der ihn dazu veranlasst fanatische Jünger um sich zu Gruppieren um der neuen Präsidentin der übernatürlichen Bevölkerung die Stirn zu bieten. Stark der bei seinem Kampf um die Macht auch vor Mord und Terror nicht zurückschreckt, gilt als gefährlicher Terrorist und Rylie möchte das Deirdre sich ihm zum Schein anschließt um sie über seine Bewegung zu Informieren.

 Ein gefährliches Spiel für Deirdre, die sich schon bald Fragen muss ob ihre Loyalität der richtigen Person gilt. Präsidentin Gresham ist nicht nur die treibende Kraft hinter dem Gesetz welches Deirdre als Kind in spezielle Waisenhäuser und Internatsanstalten für Gestaltwandler zwang, sie war laut Stark auch eine auslösende Kraft hinter Genesis und damit verantwortlich für das Verschwinden von Deirdres Vater...



 Omega setzt zehn Jahre nach den Ereignissen in Ascension ein, welche damals zum Ende der Welt, wie wir sie kannten, führten. Neugeschaffen wurde die Welt unter den Händen von Elise Kavanaugh, ehemalige Dämonenjägerin, ehemalige Herrscherin über Dis, Machtzentrum der Hölle, aufgestiegen zur Gottheit.

 In dieser neu geschaffenen Welt sind Werwölfe keine bedrohte Art mehr. Obwohl zahlenmäßig gewöhnlichen Menschen noch immer unterlegen, stellen die übernatürlichen Rassen nun einen maßgeblichen Anteil an der Bevölkerung. Auch neue, vormals nur in Mythen beheimatete Rassen wie Vampire und Sidhe wandeln nur über die Erde.
Um die neuen Machverhältnisse im Gefüge zu halten, und offenes Blutvergießen zu vermeiden wurden neuen Gesetze und Reglementierungen erlassen, welche von der OPA, dem Office of Preternatural Affairs, überwacht werden.

 Die Nachgenesis Welt trägt dystopische Grundzüge. Das System ist mit der Unterbringung und Versorgung der neuen Rassen überlastet, die Bevölkerung noch immer Traumatisiert durch den Krieg zwischen Dämonen und Engeln und der darauf folgenden Genesis.
Dieses Klima will Everton Stark für sich nutzen, um sich selbst zum Alpha, zum Anführer der Gestaltwandler zu erheben, mit dem Versprechen für eine neue Ordnung zu sorgen welche ihrer natürlichen Überlegenheit Rechnung trägt will er diese auf seine Seite ziehen.

 Für Rylie, die nach wie vor an ihrem Traum einer friedlichen Koexistenz der Rassen festhält, kommt eine offene Auseinandersetzung mit Stark nicht in Frage. Zumal sie auf Grund von Starks Fähigkeiten keinem ihrer potentiellen Verbündeten Vertrauen könnte, sich nicht plötzlich gegen sie zu wenden.


 Zur Ascension Reihe befanden einige Leser, das es schwer sei der Handlung zu folgen, wenn man nicht die entsprechenden Vorgeschichten der Hauptcharaktere kennt, für Elise die Descent-Reihe und für Rylie die Seasons of the Moon. Persönlich fand ich auch als nur Seasons-Leser den Einstig jedoch sehr leicht, und empfand das Sara alles notwendige Wissen innerhalb des Geschichtsverlaufs zu vermitteln wusste.
 Zu Omega muss ich nun leider feststellen, das es ein sehr direkter Ableger von Ascension ist, und wer die Serie nicht verfolgt hat, dem wird der Einstieg in die War of the Alphas Reihe sehr schwer fallen.
Selbst wenn man Ascension kennt, erschließt sich einem die neue Weltordnung nicht sofort.

 Dazu kommt dann noch das der Plot von Omega leider ausgesprochen dünn ist, und viele logische Lücken aufweist.
Zum Beispiel sendet Rylie Deirdre aus um Stark auszuspionieren ohne das sich eine der beiden auch nur im geringsten Gedanken darum macht, wie man überhaupt wieder in Kontakt treten will. Deirdres einzig erkennbare Motivation diese Mission anzutreten ist dabei ihr brennender Wunsch zu erfahren was sie ist.
Konfliktpotential wird angedeutet, aber kaum genutzt. Deirdres Traumatisierung durch den überraschenden Verlust ihres Vaters* ist lange Zeit ein zentrales Thema ihrer Figur, doch als sie erfährt das Rylies ehemaliger Verlobter, Seth Wilder, starb und nach Genesis zurückkehrte, versetz ihr das zwar einen Stoß - aber zu erwartende schwelende Konflikt aus dieser Neuigkeit ergibt sich nie.


 Positiv anzumerken sind für mich wieder einmal die von Sara geschaffenen Charaktere, wie Niahm, Deirdres einstige beste Freundin, ein kompletter Comic Nerd die auf Geeks steht. Niahm ist ein wunderbar polarisierender Charakter, einerseits rührend besorgte Freundin, auf der anderen Seite fanatische Anhängerin Starks.
 Der Ton der Geschichte erinnert mich an einen Superhelden Comic, Rylies Sanctuary kommt einem nun vor wie Xaviers Institut für Begabte, und auch der Kernkonflikt zwischen Rylie und Stark - friedliche Koexistenz gegen Herrschaft des Stärkeren - erinnert an den ewigen Konflikt zwischen Charles E. Xavier und Magneto in den X-Men**.

 Unter dem Strich funktioniert Omega aber hauptsächlich als Fanservice.
Eine erwachsene, wenn auch nicht vernünftigere, Rylie Gresham welche das wohl mächtigsten Amt der neuen Welt innehält?
Schweig still mein töricht schlagend Herz.

 Ich gestehe, da Rylie nach wie vor der Charakter meines Herzens ist werde ich es nicht müde ihre Geschichten zu lesen, und genieße jeden Augenblick davon, auch wenn diese bisweilen Haarsträubend unwahrscheinliche Wendungen nehmen.


*   Nur wer unmittelbar vor oder während Genesis starb konnte wiedergeboren werden.
** Fun Fact: Sara ist selbst kein Fan des Marvel Universums.

Kommentare:

  1. Hey Gerd c:

    Klingt total interessant! Werde ich mir mal näher ansehen!
    Schade, dass du den Plot noch etwas unausgearbeitet findest.

    Ganz viele liebe Grüße, Rainbow ☼♥
    walkingaboutrainbows.blogspot.com
    P.S. Bei mir läuft gerade ein Gewinnspiel, bei dem du eines deiner aktuellen Wunschbücher gewinnen kannst. Vielleichst schaust du ja mal vorbei? Ich würde mich freuen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag Saras Schreibstil und ihren Humor, auch wenn der Plot nicht immer der durchdachteste ist. :)

    Würde bei Interesse empfehlen jedoch eher bei Ascension (i.e. Sacrificed in Shadow) zu beginnen - oder bei den "roots".
    Die Elise Kavanaugh Geschichten (Descent 1-3 gibt es als kostenlosen download), bzw. den Seasons of the Moon (richtet sich an jüngere Leser; hier gibt es zumindest den ersten Band ständig kostenlos).

    AntwortenLöschen