Diese Website verwendet Cookies, um Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen werden an Google weitergegeben.
Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich mit Googles Weltherrschaftsbestrebungen einverstanden.

Sonntag, 3. Juli 2016

3 of a Kind



3 of a Kind ist eine monatliche Aktion des kopf.kinos, alle relevanten Informationen dazu, sowie frühere Themen, finden sich hier.

Guilty Pleasures lautet das Motto für diesen Monat, hier meine chronologisch geordneten 3 of a Kind:

Peter Alexander
Ich bin seit frühester Jugend ein Fan, ich sehe mir immer noch sehr gerne seine Filme an und versuche keine Wiederholung zu verpassen, auch wenn ich regelmäßig zu hören bekomme dass das "Schwul" ist, höre mir seine Platten an, auch wenn Schlager sowas von Out sind, und schaue mir auf YouTube gerne alte Interviews mit Peter dem Großen an oder Ausschnitte aus seiner leider viel zu früh abgesetzten Show.
Peter Alexander war und ist mein großes Vorbild neben einem Humphrey Bogart.
Und auch wenn für den Star Peter Alexander sicherlich dasselbe gilt das Archibald Leach über Cary Grant sagte, ich finde er wirkte als Person immer sehr authentisch in seinen Interviews.

Harlequin Romance
Da ich erst kürzlich wieder über eine Vitriol getränkte Rezension einer Leserin gestolpert bin in welcher großzügig nicht nur über die Harlequin Romances (Mills&Boon, UK; Cora, Dt) hergezogen wird (über deren inhaltliche Qualität man durchaus geteilter Meinung sein darf), sondern in einem Aufwasch gleich mit die Leser derselben über einen Kamm geschoren werden, muss ich es an dieser Stelle einfach wieder einmal loud and proud sagen:
 Ich lese gerne Harlequin Romanzen und stehe dazu.

Wenn anderen Lesern die "realistischen" Beziehungsromane in denen gelogen, hintergangen und nach bestem vermögen das Leben und Lieben verleidet wird, lieber sind, bitte sehr.
It takes all kinds*, wie man sagt, aber als Leser sollten wir doch fähig sein dem jeweils anderen seine Lektüre zu gönnen ohne zu glauben man hätte ein Anrecht darauf hochnäsig elitär aufeinander herabzublicken... (<- *look who's talking...)

H2O
Jawohl, ich schaue mir gerne Jugendsendungen an.
Verpönte "Mädchen Serien" dazu noch.
Von Das Geheimnisvolle Kochbuch (Amazon Original Serie, tolle erste Season, ich freue mich schon auf die zweite) bis zur Zeit eben H2O - Plötzlich Meerjungfrau.
Was vermutlich schon so "Schwul" daher kommt, man müsste es als downright "Flamboyant" bezeichnen.

Kommentare:

  1. Mach dein Ding. ;)

    Meine Guilty Pleasure war lange Zeit, dass ich mir immer noch jede Woche "Schloß Einstein" angesehen habe. Das ist auch so eine Jugendserie auf dem KiKa. Ich bin seit gestern 29 Jahre alt. :D

    AntwortenLöschen
  2. "Schloß Einstein" musste ich kurz googlen, wie ich sehe steckt dahinter mit Ceylan Yildirim als Produzentin der selbe kreative Kopf wie bei "Armans Geheimnis".

    AntwortenLöschen
  3. Peter Alexander war der Held meiner Kindheit. Ich habe seine Filme geliebt. Bei deinem Artikel kommen Kindheitserinnerungen wieder hoch :o)

    Harlequin Romanzen hingegen sagen mir gerade nichts. Da muss ich gleich mal auf Recherche gehen.
    Auch die beiden Serien kenne ich noch nicht. Ich könnte mir aber vorstellen, dass das was für mich wäre.Wird gleich mit ausrecherchiert.

    Dein Statement zu dieser Literatur und den Serien macht dich sehr sympathisch.

    Liebe Grüße Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!
      Besonders freut es mich immer wieder zu hören das Peter Alexander noch nicht ganz in Vergessenheit geraten ist, auch wenn die Filme aus heutiger Sicht sicherlich sehr naiv wirken müssen.

      Löschen